Neuigkeiten

Der Paradiesapfel – Tomatenanbau mit intelligenter Blattdüngung

17/06/2021

Während man heutzutage unter einem Paradiesapfel vermutlich oft einen mit rotem Zucker überzogenen Apfel versteht, der z.B. traditionell auf Volksfesten verkauft wird, beschrieb er früher die Tomate. Die Tomate (solanum lycopersicum) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Nachtschattengewächse (solanaceae). Zu dieser Familie gehören auch Kartoffeln und Paprikas. Der rote, essbare Teil der Tomate ist botanisch eine Beere.

Während Tomaten für den Frischverzehr unter kontrollierten Bedingungen angebaut werden, finden Freilandtomaten größtenteils Verwendung in der Verarbeitungsindustrie. Ursprünglich stammt die Tomate aus Mittel- und Südamerika, was sich auch an den hohen Ansprüchen an Lufttemperatur und Feuchtigkeit bemerkbar macht. Insbesondere die Zeit der Fruchtbildung ist hier kritisch. Dass die Tomate etwas andere Rahmenbedingungen, wie unsere Standartkulturen benötigt, zeigt sich z.B. auch bei der Bestäubung. So werden Tomatenblüten durch Vibrationen bestäubt. Da in den Gewächshäusern ungenügend bestäubende Insekten fliegen, muss der Landwirt hier nachhelfen. Dies geschah früher manuell und war dementsprechend sehr arbeitsaufwendig. Heutzutage können hierfür sehr erfolgreich Züchtungen der Dunklen Erdhummel in den Gewächshäusern genutzt werden.

Da die Tomate hervorragend auf Blattdüngung anspricht, nutzen wir die Chance und geben Ihnen Anwendungsempfehlungen passend zum aktuellen Entwicklungsstadium. Zu beachten ist hierbei, dass sich die Dosierungen auf den Freilandanbau beziehen. Beim Einsatz im Gewächshaus kann die Aufwandmenge halbiert werden. Jedoch ist darauf zu achten, dass die Temperaturen nicht den üblichen Pflanzenschutzanforderungen übersteigen.

Zu Beginn des Wachstums, in einer Phase von 4-6 voll entwickelten Blättern, benötigen Tomaten vor allem Phosphor, zur aktiven Entwicklung und Stärkung des Wurzelsystems. Complesal® P Max oder Complesal® MacroMix in einer Dosierung von 1,5-2,0 l/ha eignen sich hier besonders, um der Pflanze einen ausgewogenen Komplex an Grundnährstoffen zu bieten. Complesal® P Max legt den Fokus hier besonders auf die P-Versorgung.

Zur Zeit des Längenwachstums schützt Complesal® MicroMix, in einer Dosierung von 1,5-2,0 l/ha, die Pflanze vor der Chlorosen-Bildung.

Vor der Blüte angewandt, sichert 1,0-1,5 l/ha Complesal® B Max eine gleichmäßige Blüte, da viele biochemische Prozesse des generativen Wachstums, auf eine ausreichende Bor-Versorgung angewiesen sind.

Während der Frucht-Bildungs- und -Wachstumsphase ist die Kalziumversorgung elementar, um eine Blütenendfäule und somit einen immensen Qualitätsverlust zu vermeiden. Deshalb wird in dieser Phase empfohlen Complesal® Ascofol Ca 2-mal in einer Dosierung von 3-4 l/ha in einem Abstand von 10 Tagen anzuwenden.

Wir wünschen Ihnen auch dieses Jahr eine reiche und hochqualitative Ernte!

Falls Sie Fragen zu den Complesal®-Produkten haben, stehen Ihnen selbstverständlich unsere Mitarbeiter telefonisch und per E-Mail zur Verfügung.

Tel.-Nr.:           +49 173 7627701
E-Mail:             service@unifer.de